Luftbild

Luftbild

Bitte beachten Sie die aktuellen Hinweise zum Coronavirus

Auf dieser Seite werden Ihnen aktuelle Informationen zum Corona-Virus zur Verfügung gestellt. Sie werden über aktuelle Entscheidungen übergeordneter Behörden und deren Auswirkungen auf Riedenburg informiert.


Was Bürgerinnen und Bürger jetzt wissen müssen

(Quelle: https://www.stmgp.bayern.de/coronavirus/)

Wir alle müssen dazu beitragen, die Verbreitung des SARS-CoV-2-Virus einzudämmen. Und wir müssen uns alle selbst schützen. Das müssen Sie jetzt beachten:

Risikogruppen

Informieren Sie sich, ob Sie einer Risikogruppe angehören oder ob Sie Kontakt zu Personen haben, die einer Risikogruppe angehören. Falls ja, bitten wir Sie, Schutzmaßnahmen besonders sorgsam einzuhalten.

Informationen und Hilfestellungen für Personen mit einem höheren Risiko für einen schweren COVID-19-Krankheitsverlauf

Hygiene

Abstand halten

Wenn Sie anderen Menschen begegnen, halten Sie Abstand – mindestens 1,5 Meter!

Kontaktbeschränkungen im öffentlichen und privaten Raum

Sie dürfen sich mit mehreren Personen im öffentlichen und privat genutzten Raum aufhalten, die

  • Ihrem eigenen Hausstand angehören,
  • Ihr Ehegatte, Lebenspartner oder Partner einer nichtehelichen Gemeinschaft (respektive Ihre Ehegattin, Lebenspartnerin oder Partnerin in einer nichtehelichen Gemeinschaft) ist,
  • Verwandte in gerader Linie und Geschwister sind sowie
  • mit Personen eines weiteren Hausstandes.

Dabei ist, wenn möglich, der Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten.

Reduzieren Sie direkte Kontakte zu anderen Menschen auf ein Minimum, um Infektionsketten nachvollziehbar zu halten.

Spielplätze im Freien

Spielplätze (keine Bolzplätze) sind für Kinder in Begleitung Erwachsener wieder geöffnet.

Kinderbetreuung im privaten Raum

Privat organisierte, nachbarschaftliche oder familiäre, wechselseitige Kinderbetreuung in festen Kleingruppen ist möglich. Die Kleingruppe darf Kinder aus höchstens drei Hausständen umfassen.

Besuchsverbot in Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen und so weiter

Mit Wirkung ab dem 9. Mai wird das bestehende Besuchsverbot in Krankenhäusern und stationären Pflegeeinrichtungen, Intensivpflege-WGs, Altenheimen und Seniorenresidenzen sowie stationären Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen gelockert. Voraussetzung ist die strikte Einhaltung strenger Hygienemaßnahmen.

Möglich ist dann einmal täglich der Besuch einer festen, registrierten Kontaktperson oder eines Familienmitgliedes mit fester Besuchszeit, der Einhaltung des Mindestabstandes von 1,5 Metern und der Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes für Besucherinnen und Besucher.

Die Einrichtungen haben Schutz- und Hygienekonzepte (insbesondere hinsichtlich Vorkehrungen zu kontrolliertem Zugang, Besuchszonen und Besucherräumen) vorzulegen. Für Personal und Bewohnerinnen und Bewohner beziehungsweise Patientinnen und Patienten sind regelmäßige Testungen sicherzustellen.

Das Gesundheitsministerium wird in Abstimmung mit dem Sozialministerium ein Konzept für den weiteren Fortgang im Bereich der Alten- und Pflegeheime sowie Krankenhäuser (insbesondere Besuchsregelungen) erarbeiten.

Sport

Kontaktfreier Individualsport mit mindestens 1,5 Metern Abstand (zum Beispiel Tennis, Leichtathletik, Golf, Segeln, Reiten (auch in der Halle) oder Flugsport) unter Beachtung spezifischer Voraussetzungen ist seit 11. Mai 2020 wieder zugelassen.

Unter Einhaltung von strengen Schutz- und Hygienemaßnahmen ist der Spiel- und Trainingsbetrieb in Profiligen zugelassen. Damit wurde der Beschluss der Bundeskanzlerin und der Regierungschefinnen und -chefs der Länder vom 6. Mai 2020 umgesetzt.

Ab 8. Juni 2020 werden weitere Erleichterungen im Bereich des Sports erfolgen, soweit erforderliche Abstandsregelungen und Schutz-/Hygienekonzepte eingehalten werden:
o Der Betrieb von Freibädern und von Außenanlagen von Badeanstalten (inkl. Außenbereich von Schwimmbädern, Kureinrichtungen, Hotels usw.) kann wieder aufgenommen werden.
o Die Einschränkung des Trainingsbetriebs auf den Begriff „Individualsportarten“ in der Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (§ 9 Abs. 1 Satz 2 der 4. BayIfSMV vom 5. Mai 2020) entfällt ersatzlos.
o Das Training von Rehabilitationssportgruppen und der Trainingsbetrieb für National- bis einschließlich Landeskaderathleten sogenannter nichtolympischer Sportarten wird in Sportstätten wieder erlaubt.
o Der Outdoor-Trainingsbetrieb ist in Gruppen von bis zu 20 Personen zulässig.
o Indoorsportstätten können den Betrieb wieder aufnehmen.
o Der Wettkampfbetrieb für kontaktlos ausführbare Sportarten im Freien ist wieder zulässig.
o Tanzschulen für kontaktlosen Tanz und Paartanz mit einem festen Tanzpartner sowie Fitnessstudios können wieder öffnen.

Bargeldlos bezahlen

Zahlen Sie lieber mit Karte statt mit Bargeld, um Berührungen zu vermeiden.

Mund-Nasen-Bedeckung

Eine Alltagsmaske oder einen Schal vor Mund und Nase zu tragen, schützt die Mitmenschen, sich mit dem neuartigen Coronavirus anzustecken. Dies ist seit 27. April 2020 verpflichtend:

  • Für Personen ab dem sechsten Geburtstag,
  • beim Einkaufen,
  • bei der Nutzung von Verkehrsmitteln des öffentlichen Personennahverkehrs und der hierzu gehörenden Einrichtungen sowie bei der Schülerbeförderung im freigestellten Schülerverkehr,
  • für das Personal von geöffneten Geschäften,
  • in Gottesdiensten,
  • in Dienstleistungsbetrieben mit Kundenverkehr, außer die Art der Dienstleistung lässt dies nicht zu,
  • in Arzt-/Zahnarzt- und anderen Praxen mit medizinischen, therapeutischen und pflegerischen Leistungen, außer die Art der Leistung lässt dies nicht zu,
  • in Fahrschulen,
  • bei Verkaufsstellen auf Märkten.

Entsprechend einer Vereinbarung von Bund und Ländern wurde auch im Fernverkehr eine Maskenpflicht für Fahrgäste und Personal, soweit es in Kontakt mit den Fahrgästen kommt, eingeführt.

Neben Kindern unter sechs Jahren sind Personen von der Pflicht zur Mund-Nasen-Bedeckung befreit, wenn sie glaubhaft machen können, dass ihnen das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung nicht möglich oder unzumutbar ist:

  • aufgrund einer Behinderung,
  • aus gesundheitlichen Gründen.

Darüber hinaus ist das Abnehmen der Mund-Nasen-Bedeckung zulässig, solange es erforderlich ist:

  • zu Identifikationszwecken oder
  • zur Kommunikation mit Menschen mit Hörbehinderung.

Allerdings sollte dennoch darauf geachtet werden, möglichst einen Abstand von mindestens 1,5 Metern zu anderen Personen einzuhalten. Außerdem bleibt es bei den üblichen Hygiene-Regeln.

Die sogenannte Maskenpflicht ermöglicht als zusätzlicher Baustein Erleichterungen der Regelungen des öffentlichen Lebens, die anlässlich der Corona-Pandemie erlassen wurden.

Hier finden Sie nähere Informationen über Arten und Wirksamkeit:

Nähere Informationen zu den aktuellen Maßnahmen/Lockerungen etc. finden Sie in den Pressemitteilungen der vergangenen Kabinetssitzungen >>HIER<<.


Wichtige Telefonnummern & Tipps
Telefon-Hotlines

virus-4937553_1920

 

Gesundheitsabteilung LK Kelheim: Tel.: 09441 207-6015; E-Mail: gesundheitsabteilung@landkreis-kelheim.de

Info-Telefon Bay. Gesundheitsministeriums: Tel. 09131 6808-5101

Kassenärztlicher Bereitschaftsdienst: Tel. 116 117

Für dringende Fragen von Eltern und Lehrkräften hat das Kultusministerium eine Hotline eingerichtet, die werktags von 07:30 – 18:00 Uhr und Sonntag von 11:00 – 16:00 Uhr besetzt ist: Tel.: 089 2186-2971

Für die Eindämmung von Infektionskrankheiten sind die örtlichen Gesundheitsämter und auf Landesebene das Landesamt für Gesundheit, die Lebensmittelsicherheit und das Bayerische Gesundheitsministerium zuständig.


Soforthilfe Corona – Hilfsprogramm für Betriebe und Freiberufler

Die Bayerische Staatsregierung hat ein Soforthilfeprogramm eingerichtet, das sich an Betriebe und Freiberufler richtet, die durch die Corona-Krise in eine existenzbedrohliche wirtschaftliche Schieflage und in Liquiditätsengpässe geraten sind.

Höhe der Soforthilfe:
Die Soforthilfe ist gestaffelt nach der Zahl der Erwerbstätigen und beträgt:
bis zu 5 Erwerbstätige 5.000 Euro,
bis zu 10 Erwerbstätige 7.500 Euro,
bis zu 50 Erwerbstätige 15.000 Euro,
bis zu 250 Erwerbstätige 30.000 Euro.

Antragsformular:
Der Förderantrag ist als Download auf der Website des Bayerischen Wirtschaftsministeriums >>HIER<< sowie auf den Websites der sieben Bezirksregierungen und der Stadt München
(= Bewilligungs- und Vollzugsbehörden) abrufbar und online ausfüllbar.

Verfahren:
Es wird gebeten, den online ausgefüllten Antrag auszudrucken und zu unterschreiben und entweder als Scan oder Foto (jpg-Datei) per E-Mail an die für den Antragsteller örtlich zuständige Bewilligungsbehörde zuzusenden oder per Post an die für den Antragsteller örtlich zuständige Bewilligungsbehörde zuzusenden.
Örtlich zuständig ist die Bewilligungsbehörde, in deren Bezirk die Betriebstätte bzw. Arbeitsstätte des Antragstellers liegt. Liegt die Betriebs-/Arbeitsstätte im Stadtgebiet München ist Bewilligungsbehörde die Stadt München.
Die Soforthilfe wird von der örtlich zuständigen Bewilligungsbehörde unmittelbar auf das Konto des Antragstellers überwiesen.

Örtlich zuständige Vollzugsbehörde:
Regierung von Niederbayern
Regierungsplatz 540
84028 Landshut
Tel: 0871 808-2022
soforthilfe-corona@reg-nb.bayern.de
www.regierung.niederbayern.bayern.de


Weiterführende Links:

>>Zur Fünften Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung<<

>>HIER<< finden Sie das Informationsblatt der Stadt Riedenburg vom 19.03.2020
>>HIER<< finden Sie ein Informationsblatt für Ihre Anliegen im Rathaus

>>HIER<< finden Sie Informationen für Gastgeber vom Deutschen Tourismusverband
>>HIER<< finden Sie die Corona Informationen von DEHOGA Bayern
>>HIER<< finden Sie die Verlängerung von Maßnahmen anlässich der Corona-Pandemie (07.05.2020)
>>HIER<< finden Sie das Bayerische Minsterialblatt zur Aufhebung überholter Allgemeinverfügungen im Rahmen der Corona-Pandemie

>>HIER<< finden Sie allgemeine Hygienetipps
>>HIER<< finden Sie das Merkblatt “Zum Umgang mit dem Coronavirus”
>>HIER<< finden Sie wichtige Telefonnummern zur Nachbarschaftshilfe im Landkreis Kelheim

Weitere Informationen unter www.coronavirus.bayern.de